3D Röntgen (DVT)

Unsere Praxis verfügt als eine von nur wenigen Zahnarztpraxen in der Region über einen Digitalen Volumentomographen der neuesten Generation.

Die digitale Volumentomographie (DVT) revolutioniert die Röntgendiagnostik im Zahn-, Mund- und Kieferbereich.

Für Sie bedeutet das mehr Sicherheit, äußerst schonende, schmerzfreie und kurze Eingriffe.

Was bedeutet DVT?

Die Digitale Volumentomographie (DVT) ist ein hochmodernes dreidimensionales Röntgenverfahren. Diese Methode ermöglicht uns Zahnärzten, die Strukturen (z.B. Knochen, Zähne, Nerv-Verlauf) im Kieferbereich dreidimensional zu betrachten und dadurch die vorgesehene Behandlung präzise zu planen.

Diese Methode ermöglicht präzisere Diagnostik: Die hochauflösenden 3D-Bilder liefern ein sehr genaues Abbild der dentalen Strukturen.

Ein Eingriff kann äußerst präzise geplant werden. Somit können Nervverletzungen und Kieferhöhlenentzündungen nach Implantationen vermieden werden.

Ihre Vorteile

Wo wird ein DVT benötigt?

Die DVT-Aufnahme wird z.B. zum computergestützten Einbringen von Zahnimplantaten benötigt. Durch diese Technik wird die Operation schonender, sicherer und genauer. Dadurch kann in vielen Fällen die Dauer des Eingriffs reduziert werden.

Auch andere Eingriffe wie z. B. die Entfernung von Weisheitszähnen, Wurzelspitzenresektionen Parodontalbehandlungen (3D-Darstellung der Knocheneinbrüche) lassen sich wesentlich exakter und dadurch mit einem Höchstmaß an Sicherheit planen. Deshalb lässt sich die Verletzungsgefahr benachbarter Strukturen (wie z.B. Nerven) erheblich verringern.

Auch die Darstellung der Zähne selbst, sowie der Kiefer- und Nebenhöhlen ist in einer bislang unbekannten Präzision möglich.

In welchen Bereichen bringt das DVT Vorteile?

Wie hoch ist die Strahlenbelastung eines DVT?

Die Strahlenbelastung durch Anwendung eines DVT beträgt nur noch circa 5 bis 10 Prozent gegenüber herkömmlichen CT-Aufnahmen.
Somit ist eine DVT-Therapie die modernste und schonendste Anwendung auf Ihrem Gebiet!

Wann werden die Kosten eines DVT von der Versicherung übernommen?

Die Kosten werden im Regelfall durch private Kostenerstatter sowie die Beihilfestellen übernommen.
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die digitale Volumentomographie aktuell noch nicht.